Landschaft des Wissens

Wage zu denken! 27.- 30. September 2016 für Bildung und Kultur in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik "Die Zukunftsfähigkeit von Regionen"


//

mehr

Universitäts.club| Wissenschaftsverein Kärnten

                                                                                          Wissenschaft.                                                                                           Gesellschaft.                                                                                           Kultur. Quer denken


//

mehr

Publikationsreihe

Kunst|Wissenschaft|Gesellschaft Quer denken - Zusammenfassungen unserer verschiedenen Veranstaltungsreihen in ansprechender Form zum nachlesen - Herausgeber Dr. Horst Peter Groß (bei Wieser)  


//

mehr

Umwelt und Wirtschaft. Geht das (gut)?

Diskussionsreihe des Universitäts.club|Wissenschaftsverein Kärnten gemeinsam mit der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Alpen-Adria Universität Klagenfurt.


//

mehr

Mensch & Natur

„Mensch & Natur – Quer denken Eine Kooperation des Universitäts.clubIWissenschaftsverein Kärnten mit dem Naturwissenschaftlichen Verein für Kärnten und der Kelag Kärnten.


//

mehr

Programmvorschau - 2016

Vorschau Veranstaltungstermine 2016


//

mehr

Kunst Wissenschaft Gesellschaft

»Manchmal entsteht etwas einfach so, ein Diskurs zum Beispiel … Der Universitäts.club|Wissenschaftsverein Kärnten führt den Diskurs zum Thema Kunst und Demokratie|Kunst und Gesellschaft in Kooperation mit der Stadt Villach KULTUR erweitert fort!


//

mehr

Tusculanische Gespräche

Die Auswahl der Themen zielt auf Kontroverse ab, zugleich aber auch auf Verständigung: Mindestens insofern, als unterschiedliche Positionen und Sichtweisen verständlich und nachvollziehbar werden sollen.


//

mehr

TOP-Management SYMPOSIUM

"Save the Date" Symposium 2017  25. - 27. Mai 2017 Der Universitäts.club hat sich mit seinen Top-Management-Symposien einen hervorragenden Namen gemacht, der weit über Kärnten hinaus reicht und ein internationales Publikum aus Unternehmern, Managern und Beratern anspricht.


//

mehr

Universitäts.club| Wissenschaftsverein Kärnten

Wissenschaft. Kultur. Gesellschaft. Quer denken          


//

mehr

11. Carinthische Dialoge – 07.- 09. Juli 2017

Eine Veranstaltung der Gesellschaft zur Förderung interdisziplinärer Dialoge – Carinthische Dialoge,
in Kooperation mit dem Universitäts.club|Wissenschaftsverein Kärnten

„Meine – deine – unsere Welt?“

Die auf allen Gebieten zunehmende „Globalisierung“ – sei es in der Information und Kommunikation, der Wirtschaft und Finanzwelt, auf den verschiedenen Gebieten der Wissenschaften oder aber auch im Bereich von Politik und Religionen – führt zur Bildung von neuen Gruppen, die nicht mehr dieselbe Muttersprache aufweisen und sich verschiedenen traditionellen, gesellschaftlichen oder ethnischen Wurzeln zugehörig fühlen. Die Herausforderungen an den Bildungsstand, d.h. die Notwendigkeit des inhaltlichen Verstehens der Ausdrücke und Formulierungen haben sich damit verstärkt. Darüber hinaus ist derzeit in weiten Teilen der Erde eine aus wirtschaftlichen, ökologischen sowie sicherheitspolitischen Gründen motivierte und einer Völkerwanderung gleichenden Migration zu beobachten, die uns massiv mit anderen Kulturen, anderen Sicht- und Lebensweisen konfrontiert.
Dabei stellen sich einige Fragen, die für das Funktionieren einer Kommunikation auf gleicher Augenhöhe essentiell scheinen, z.B.: Wie kann ich mich mit meinem Gegenüber verständigen? Sind wir fähig, eine gemeinsame Sprache zu finden und können wir Inhalte so transponieren, dass nicht nur ‚Insider‘ einander verstehen?
Wir wollen in unseren Diskussionen aber auch Aspekte der unterschiedlichen Welten von Alt und Jung behandeln. Auch hier scheinen wir nicht selten mit zwei konträren Welten konfrontiert. Junge Menschen kommunizieren und verkehren häufig nur noch über Internetplattformen. Den Austausch von Meinungen und Einstellungen lediglich auf die Facebook Community/Soziale Netzwerke zu beschränken, könnte allerdings die Ghettobildung einzelner Gruppen nach sich ziehen. Jung und Alt sollten sich nicht gegenseitig ausschließen, sondern einander ergänzen, um eine Balance zu finden anstatt in zwei unterschiedlichen Welten zu leben.
Wie könnten wir zu unserer gemeinsamen Welt finden, wenn Fremdes zu Angst und Verunsicherung und von der Politik zur populistischen Profilierung genutzt wird? Haben wir Ideen, die uns helfen? Polarisierungen durch falsch verstandene Toleranz einerseits und der Wunsch nach alten, rigiden Ordnungen andererseits vermögen kaum Hilfestellungen zu bieten. Die große Kunst unserer Zeit wäre es, die Reflexionsfähigkeit zu erhöhen und das kritische Hinterfragen zu stärken. Um Toleranz leben zu können, sind eigene Erfahrungen in der Auseinandersetzung mit anderen Kulturen ein wertvoller Beitrag. Und niemals zuvor gab es für die junge Generation so viele Möglichkeiten dies zu praktizieren – z.B. durch Mobilitätsprogramme. Die Globalisierung eröffnet so gesehen neue Chancen.
Für gegenseitiges Verständnis und Übersetzung von Sprache in Bildung im weiteren Sinn ist eine gelingende Kommunikation ganz wesentlich Voraussetzung. Wie aber ist diese herzustellen, wenn Kommunikation allzu oft nicht einmal in Partnerschaften, in Familien, am Arbeitsplatz und insbesondere auf der Weltbühne funktioniert? Wir brauchen keine selbstgefälligen Autokraten, sondern sind aufgerufen, für gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen zu sorgen, die es uns ermöglichen, etwas Neues machen zu können. Neues kann vor allem in der Auseinandersetzung mit dem Anderen entstehen. Übersteigerter Individualismus und Egoismus bringen uns nicht weiter, weder in der Gruppe noch in einem demokratischen Staat.

Johanna Franz
(für das Organisationsteam der Carinthischen Dialoge)

Programm – 11. Carinthische Dialoge