Wissen schafft Gesellschaft – 22. November 2018

Wissen schafft Gesellschaft – 22. November 2018

„Neben uns die Sintflut: Wer zahlt den Preis für unseren Wohlstand?“

Stephan Lessenich, Professor für Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

22. November 2018 | 18:00 Uhr
Stiftungssaal der Kärntner Sparkasse
Stiftungsgebäude | AAU Klagenfurt

Uns im Westen geht es gut, weil es den meisten Menschen anderswo schlecht geht. Wir lagern systematisch Armut und Ungerechtigkeit aus, im kleinen wie im großen Maßstab. Und wir alle verdrängen unseren Anteil an dieser Praxis. Der renommierte Soziologe Stephan Lessenich bietet eine brillante, politisch brisante Analyse der Abhängigkeits- und Ausbeutungsverhältnisse der globalisierten Wirtschaft. Er veranschaulicht das soziale Versagen unserer Weltordnung, denn es profitieren eben nicht alle irgendwie von freien Märkten. Die Wahrheit ist: Wenn einer gewinnt, verlieren andere. Jeder von uns ist ein verantwortlicher Akteur in diesem Nullsummenspiel, dessen Verlierer jetzt an unsere Türen klopfen.

 

Neben uns die Sintflut
Wie wir auf Kosten anderer leben
Aktualisierte und überarbeitete Taschenbuchausgabe
München: Piper, 2018

Image

Zum Inhalt: Im Grunde wissen wir es alle: Uns im Westen geht es gut, weil es den meisten Menschen anderswo schlecht geht. Wir lagern Armut und Ungerechtigkeit aus, im kleinen wie im großen Maßstab. – Das Buch zum Thema nun ebenfalls auch im kleinen Maßstab: als Taschenbuch für nur noch – ach, sehen Sie selbst, hier geht’s zur Buchbestellung

Kurzbiographie

Stephan Lessenich studierte in den Jahren 1983 bis 1989 Politikwissenschaft, Soziologie sowie Geschichte an der Philipps-Universität Marburg. 1993 erfolgte seine Promotion an der Universität Bremen. Er war von 1999 bis 2001 Habilitationsstipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft und habilitierte sich 2002 an der Universität Göttingen für das Fach Soziologie.Ab 2004 war er Professor für Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Zum Wintersemester 2014/2015 wurde er als ordentlicher Professor an das Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München berufen.Seine Arbeitsgebiete sind die politische Soziologie sozialer Ungleichheit, vergleichende Makrosoziologie, Wohlfahrtsstaatsforschung, Kapitalismustheorie und Alterssoziologie.